Spuren und Zeichen

Der Wolf

(Canis lupus)

Wölfe "hinterlassen" auf ihren Wegen durch ihr Territorium Hinweise auf ihre Anwesenheit. Die Chance einen erfahrenen älteren Wolf zu sehen, sind aufgrund seiner vorzüglichen Sinne, eher gering.

 

Aber Spuren, Trittsiegel oder Losungshaufen sind im Wolfsgebiet eher zu finden. Verwechselungsmöglichkeiten der Wolfsspur mit großen Hundespuren sind durchaus möglich. Eine Einzelspur als Wolf- oder Hundtrittsiegel zu deklarieren ist sehr schwer und oft nicht möglich.

 

Spurenkunde in der Natur erfordert Übung und Erfahrung. Je nachdem wo die Spur gefunden wird, können die Abdrücke oder Hinweise widersprüchlich sein.

 

Dennoch zeigen die Spuren (Trittsiegel) von Wolf und Hund einige deutliche Unterschiede auf, die in ihrer Gesamtheit betrachtet, einen Hinweis auf den "Verursacher" der Spur aufzeigen können. Beachten dabei muss man, das die Vorderpfoten der Wölfe größer sind, als die Hinterpfoten! Ein Wolfstrittsiegel hat, je nach Geschlecht, eine Länge von ca. 8-12 cm. Im Vergleich dazu, hat eine "normale" Fuchsspur eine Länge von ca. 5-6 cm.

 

Leider ist die Bodenbeschaffenheit oft so, das man keinen geschnürten Gang über mehrere Meter nachverfolgen kann und ist so meist auf kürzere Abschnitte angewiesen. Diese reichen dann aber vollkommmen aus.

 

Wolfstrittsiegel sind sehr oft eher in ihrer Gesamtheit rundlicher geformt als Hundespuren. Die Ballen der Pfoten der Wölfe bilden sich oft sehr rundlich in dem Boden ab. Die Abstände zwischen den Ballen bei den Vorderpfoten sind bei großen Wölfen größer als bei Hunden.

 

Gute Möglichkeiten Spuren von Wölfen zu finden und zu analysieren finden sich in feuchten Bereichen (ehemalige Pfützen), schlammigen Stellen auf Wegen oder schlammigen Rändern von Bachbetten.

 

Beachten muss dabei aber in jedem Fall,  ob es sich um einen viel begangenen Wanderweg handelt, der viel von Menschen mit ihren Haustieren als potentieller Hundeauslauf verwendet wird. Ein Hinweis darauf sind Abdrücke menschlichen Schuhwerkes in der Nähe der Canidenspur. Sind im größerem Bereich um die Trittsiegel keine Spuren von Schuhen oder ähnlichem (z.B. Fahrradspuren) zu finden, besteht zumindestens die Möglichkeit einer Wolfsspur.

 

 

Oben. Wolfsspur im noch feuchten Boden. (Foto: Jan Olsson)

 

 

 

 

 

Vorderpfotenabdruck

 

 

 

 

 

Hinterpfotenabdruck

 

(Foto: Jan Olsson)

Weiterhin finden sich auf oder am Rand von Wegen Losungshaufen der Wölfe. Je nach Größe des Wolfes und von dem, was er zu sich genommen hat, kann die Losung unterschiedliche Ausmaße, wie auch Konsistenz haben.

 

Normalerweise finden sich in der Wolfslosung viele Haare und Knochen ihrer Beutetiere. Es kann auch vorkommen, das in der einen Probe mal mehr oder weniger Haare, beziehungsweise Knochen, enthalten sind. Auch die Größe variiert je nach Größe des Wolfes. Ein intensiver Wolfsgeruch geht zudem von der frischen Losung aus.

 

Wolfslosung                                                                     (Foto: Jan Olsson)

Infos des W-I-S-Z-V

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolf-Informations-und Schutz-Zentrum-Vechta e.V.