„Wolftötungsminister“ Olaf Lies (Niedersachsen) hetzt wieder den Rodewalder Rüden und jetzt auch sein gesamtes Rudel!

„Wolftötungsminister“ Olaf Lies (Niedersachsen) hetzt wieder den Rodewalder Rüden und jetzt auch sein gesamtes Rudel!

 

Minister Olaf Lies wäre dringend zu empfehlen sehr bald einen Augenarzt und einen Ohrenarzt aufsuchen. Das wäre dringend notwendig!

 

Denn scheinbar ist er eindeutig für Rechtmäßigkeit in Bezug auf die Handlungsweisen und den Umgang mit dem Wolf auf beiden Augen blind und auf beiden Ohren taub...

 

Der NDR online veröffentlicht in seiner Meldung vom 24.08.2020, das bereits letztes Wochenende Jäger (!) erfolglos versucht haben sollen, den Rodewalder Rüden zu erschiessen.

 

Hier der Link zur NDR Meldung:

 

ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Jagd-auf-Rodewalder-Wolf-erneut-erfolglos,aktuellhannover6382.html

 

Laut dieser Meldung soll Lies bereits seit fünf Wochen wieder die illegale Hatz auf den Rodewalder bis dato durchgeführt haben, obwohl im April diese Ausnahmegenehmigung aufgehoben war.

 

https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/pressemitteilungen/ausnahmegenehmigung-fur-rodewalder-wolfsruden-lauft-aus-187085.html

 

Zudem ist eine Presseinformation erst am heutigen Tag vom UM Niedersachsen der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

 

https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/pressemitteilungen/rodewalder-ruede-191768.html

 

Nicht nur das, heimlich, vor der Öffentlichkeit verborgen, hat Minister Lies eine neue Ausnahmegenehmigung vom äußerst hilfsbereiten NLWKN in Bezug auf Wolfabschüsse, am 17.07.20 genehmigt bekommen.

 

Müßig zu erwähnen, das das NLWKN eine dem UM zugeordnete Behörde ist. Also hat sich das UM Niedersachsen quasi wieder mal selbst die Abschussgenehmigung ausgestellt.

 

Die Jagd auf den Rodewalder Rüden bzw. sein Rudel ist illegal. Durch die EU läuft ein Pilotverfahren zur Überprüfung des nach EU-Recht illegalen „Gesetzes Lex Wolf“. Auf dieses nach EU-Recht illegale Gesetz beruft sich aber der „Unweltminister“ Lies.

 

Selbst das OV Lüneburg hat bereits seine Ausnahmegenehmigungen vom Frühjahr diesen Jahres gecancelt und verboten.

 

Umweltminister Lies beruft sich auf zwei mögliche Risse seit Mai diesen Jahres. Aber auch diese wären nur zu berücksichtigen, wenn die Tiere geschützt waren, um eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen. Waren diese Tiere geschützt! Nein!

 

Ist eine mögliche Nachnutzung durch Wölfe überprüft worden? Offensichtlich nicht! Solche Fälle hat es bereits mehrfach gegeben. Eine „Nachnutzung“ rechtfertigt in keiner Weise eine Abschussgenehmigung.

 

Also ist das Handeln von Umweltminister Lies illegal... immer noch...!

 

D.h. Herr Lies! Sie dürfen keinen Wolf erschiessen lassen! Immer noch nicht! So ein Pech für Sie aber auch! So gern sie das auch wollen! Er ist weiterhin streng geschützt.

 

Sollte durch dieses illegale Treiben dennoch ein Wolf zu Schaden kommen oder sterben, werden alle daran Beteiligten für ihr illegales Handeln die legalen Konzequenzen tragen müssen.

 

Das W-I-S-Z-V wird vehement alle legalen und demokratischen Mittel dafür einsetzen, die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

 

Und die sind realer, als die Märchen die uns ständig als Begründung für Wolfsabschüsse vom UM Niedersachsen bzw. von Minister Lies gebetsmühlenartig vorgesetzt werden.

 

Deshalb wiederholen wir unsere Empfehlung:  "Herr Lies suchen Sie dringend einen Augen- und Ohrenarzt auf, damit diese widerrechtlichen Märchen endlich aufhören."

 

 

Infos des W-I-S-Z-V

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolf-Informations-und Schutz-Zentrum-Vechta e.V.